Hürden als innere Widerstände erscheinen zumeist, wenn etwas anders ist als von uns gedacht, gewünscht oder gewohnt. Auch in der heutigen Zeit tauchen mit den vielen unbekannten Situationen größere und kleinere Fragen auf: Wie findet wohl das Vorstellungsgespräch statt? Wie wird der Friseurbesuch mit den neuen Regelungen? Wie bitte schön soll ich im Fitnessstudio trainieren? Wie wird wohl der neue Ablauf in einem Online-Workshop? Und selbst eine Autowäsche, die doch immer wie selbstverständlich gemacht wurde, braucht nun eine besondere Aufmerksamkeit, um die neuen Gegebenheiten zu erkennen.

Achtsam Hürden wahrnehmen

Neu bedeutet unbekannt und fremd, sonst wäre es nicht neu. Es gibt nun etwas anderes. Hier braucht es unsere Aufmerksamkeit, welche uns herausfordert und auch anstrengend sein kann. Gerade, wo es doch in der Komfortzone so gemütlich eingerichtete war, gleich einer aufgeräumten Wohnung, in der man weiß, wo alles steht und nicht unnötig suchen muss. Nun hat scheinbar jemand „Unordnung“ gemacht und das „Normale“ ist nicht mehr da. Hier kann die Sehnsucht nach der bekannten Normalität aufkommen oder aber die Bereitschaft sein derzeitiges Vorgehen, seinen Erfolg und das Gewohnte zu hinterfragen. So, die Chance und die Magie der scheinbaren Hürde zu nutzen und auch Erfüllung wieder zu finden. „Was ist sonst noch möglich?“ – Es ist immer viel mehr möglich als wir je gedacht haben, auch oder gerade weil ein Umdenken und Umfühlen notwendig ist.

Nehme achtsam war: Ist es wirklich eine äußere Hürde oder eine innere, die den Widerstand erzeugt und wie ein schwerer Rucksack auf deinen Schultern lastet? Was hält dich zurück, neugierig hinter die Hürde zu schauen? Frage dich mutig, welche Antworten können hinter dem „Zaun“ liegen. Warte nicht, dass dir ein anderer die Antworten bringt. Entdecke und vertraue deinen eigenen Antworten, die meist schon längst da sind.

 

Bleibe in Kontakt – zu dir und den anderen

In hürdenreichen Spannungssituationen mit dir selber und auch mit anderen wird deutlich: Ist der Kontakt wieder hergestellt, findet uns die Lösung (so sagt es auch M. B. Rosenberg bei Konflikten). Und so gilt es auch derzeit. Gehe achtsam in neue Situationen, die auch innere Konflikte in dir wachrütteln und du wirst sehen, sobald du wieder in Kontakt kommst, zeigt sich dir eine neue Lösung. Dir und gegebenenfalls auch dem anderen kann klar werden, wie es auch anders als gedacht und gewohnt gehen kann. Und so gehen Schritt für Schritt neue Möglichkeitsräume auf, in denen eine neue Freiheit gelebt werden kann. Und ganz pragmatisch kann das bedeuteten: Vorerst nicht mehr INS Fitnessstudio zu gehen, sondern vor dem Eingang den eigentlichen Parkplatz zu nutzen, den das Studioteam als Outdoortrainingsfläche ausgestattet hat. Mit Freunden online per Videokonferenz den Kontakt zu halten, auch, wenn du dich fragst, warum DU dies denn schon wieder initiieren sollst. Oder bei deinem nächsten Friseurtermin oder Gaststättenbesuch eine andere Vorgehensweise vorzunehmen als sonst.

 

Genieße den Blick hinter die Hürde

Gerade, wenn Abwechslung und anderes Denken von uns gefordert werden, sind wir aufgeregt aber auch besonders aufmerksam. Hier lasse dich nicht irritieren, sondern schaue, wo sich hier eine neue Lebensmöglichkeit auftut. Wie über einen Zaun zu schauen und z.B. die Blumen auf dem anderen Grundstück zu sehen, kannst du dir deinen eigenen Garten gestalten, der dann sozusagen dein „Innenhof“ in deinem Innern ist. Entweder lässt du dich von anderen inspirieren, oder du gehst selber voran und inspirierst mit deinem Wirken andere. Beobachte dabei, ob du aus Bedenken und der Angst heraus einen „wilden Aktionismus“ betreibst, der dir vielleicht unnötig Kraft rauben kann, oder ob du voller bewusster Bereitschaft deinen Ideengarten umsetzt, welcher dir dann neue Energie bringen kann. Was siehst du hinter dem Zaun, der sich scheinbar als Hürde zeigt? Schaue, genieße und halte deinen Fokus – freudig, heiter, lachend.

 

Wandel deine Glaubenssatz-Hürden (Übung)

Welche Sätze kommen dir immer wieder in den Kopf. Belastende, gewohnte, unbewusste Glaubenssätze schneiden uns von unserer Lebendigkeit ab und wir stellen uns selber Hürden in den Weg. Diese Gedankenmuster wiederholen sich immer wieder und halten sich dadurch selbst aufrecht. Wir erinnern uns permanent, was wir alles nicht können, was wir falsch machen und so aus der Angst heraus kontrollieren müssen. Diese Art des Glaubens tragen wir noch wie einen schweren Rucksack aus der Vergangenheit mit uns herum. Was befindet sich denn noch in deinem Rucksack? (Meine Quelle für die nachfolgende Übung: Mediationsausbildung beim ORCA-Institut; www.orca-institut.de)

1.) Sinne darüber nach, welche Glaubenssätze dir über dich in den Kopf kommen. Am besten sprichst du diese einmal laut aus und schreibst sie auf.

2.) Lese dir diese Sätze einmal laut vor oder lasse sie dir von einem einfühlsamen Übungspartner vorlesen. Welcher dieser Sätze berührt dich am meisten? Wo zeigt dir dein Körper eine deutliche Reaktion?

3.) Welche Bedeutung hat dieser ausgewählte Satz für dich und auf dein Leben? Was macht er mit dir? Benenne alles, was du spürst – emotional, physisch und in deinen Beziehungen zu anderen. Was könnte im schlimmsten Fall passieren, wenn er sich bewahrheitet? Spreche deine Überlegungen laut aus.

4.) Sprich diesen Glaubenssatz mit verschiedenen Satzanfängen langsam mehrmals nacheinander laut aus. Wie geht es dir, wenn du die folgenden verschiedenen Satzanfänge benutzt:

_Ich erzähle mir die Geschichte, dass…

_Ich erschaffe mir eine gedankliche Wirklichkeit, indem ich sage…

_Ein Teil von mir sagt/denkt…

_Ich bin manchmal überzeugt davon , dass ich…

_Man sagt über mich…

_Ich liebe es, mir immer wieder zu sagen,….

5.) Spüre nach, welches Bedürfnis stark im Mangel ist, wenn du diese Sätze sagst. Wonach sehnst du dich? Lasse dir deine stimmige Zeit, um dein wirkliches Bedürfnis herauszufinden. Welche Resonanz gibt dir dein Körper?

6.) Lasse den Schmerz und die Trauer zu, die aufkommen, wenn du mit dem unerfülltem Bedürfnis in Kontakt stehst. Schließe doch einmal deine Augen und konzentriere dich auf deinen Atem.

7.) Was bedeutet dir dieses Bedürfnis? Ist es ein Wert, den du leben möchtest? Wie zeigt sich die Lebendigkeit in deinem Körper und deinem Geist, wenn du dir vorstellst dieses Bedürfnis ist bereits in seiner Gänze erfüllt? Wie würde dein Leben verlaufen, wenn du diesen Satz fallen lassen würdest? Genieße diesen Moment, in dem du die Hürde überwunden hast und in deinem „erblühten Garten“ stehst.

8.) Erfüllt von diesem wohltuenden Gefühl, schaue dir deinen Glaubensatz noch einmal wohlwollend an. Falls doch noch einmal Schmerz und Trauer aufsteigen, gehe noch einmal zu Punkt 6 und 7. Sei geduldig mit dir!

9.) Vielleicht kannst du einen kraftvollen, unterstützenden anderen Brückensatz oder ein Symbol finden, welche dich an das schöne Gefühl der Erfüllung erinnern, wenn dein alter Glaubenssatz im Alltag wieder auftaucht.

10.) Nenne doch einmal drei Erfahrungen, die dir gezeigt haben, dass sich ein lebensdienlicher Satz schon in deinem Leben bewahrheitet hat.

11.) Mache! – Gibt es aus diesem Moment eine Bitte an dich oder jemand anderen? Möchtest du konkret etwas tun?

 

 Egal woran wir glauben, wir werden immer Beweise dafür finden.

 

 

Mit deinen Ressourcen begleite ich dich methodisch auf deinem Pfad zur passenden Lösung für dich. Als Coach unterstütze ich dein Gehen, die Richtung bestimmst du. Vielleicht könnte das etwas für dich sein, um deinen Anfang zu finden: Deine Körper-Geist-Seele-30 Tage-Chance-Challenge

Das erste Kontakt- und Orientierungsgespräch stellt die Basis für einen weiterführenden, gemeinsamen Dialog im Prozess eines Einzelcoachings. Wie läuft der Prozess ab? Mit wem habe ich es zu tun? Melde dich, denn: „Ist der Kontakt hergestellt, findet uns die Lösung.“

 

 

Diese Blogartikel könnten dich auch interessieren:

Werte entdecken – Finde deinen Platz und lebe deine Wahrheit

Wie geht es dir? – Mit dem Klavier der Gefühle deine Melodie ausdrücken

Klarheit durch Bitten – Erfolg, Lebensqualität und Motivation beherzt fördern

Kontakt

Welchen Entwicklungsweg wollen Sie einschlagen?
 Denken Sie gerade über ein (Telefon-)Coaching oder eine Mediation nach, um für sich Klarheit zu gewinnen? Wollen Sie mit Ihrem Team einen Strategie-Workshop wagen, um Freiraum zu genießen? Oder benötigen Sie neue Impulse in Form eines Vortrages oder Workshops?
Schreiben Sie mir Ihr Anliegen per Email und der erste Schritt ist getan. Gerne sende ich Ihnen sodann einen Terminvorschlag für ein kostenfreies, unverbindliches Kennenlern-Telefonat zu.

Dr.-Ing. Verena Stengel

kontakt@verena-stengel-coaching.de

kraftvoll & feinsinnig